Einer der vielen Vorteile am Schach ist, dass man es als Freizeitbeschäftigung betreiben kann oder als Wettkampfsport. Viele Jugendliche, die aus welchen Gründen auch immer auf Fussball oder Handball keine Lust haben, dennoch aber den Wettbewerb nicht scheuen, gehen deshalb auf Schachturniere.

In Deutschland gibt es davon jedes Jahr Hunderte. Einen ersten Überblick kann man sich zum Beispiel bei der Deutschen Schachjugend verschaffen. Hier gibt es einen umfangreichen Terminkalender, der eine große Menge an Turnieren für Jugendliche ausführt, zum Beispiel den Mädchen-Grand-Prix U14-U25 oder die Deutsche Ländermeisterschaft, bei der junge Schachspieler aus den deutschen Bundesländern als Mannschaften gegeneinander antreten. Die deutschen Jugendvereinsmeisterschaften sind – wie es der Name verrät – Turniere, bei denen die Jugendmannschaften der Schachvereine antreten.

Die meisten Jugendturniere sind unterteilt in Altersgruppen. U20 steht zum Beispiel allen Spielern unter 20 Jahren offen, U14 allen Spielern unter 14 Jahren. Für Mädchen und junge Frauen gibt es sogar eigenen Turniere – die Deutsche Schachjugend will damit weibliche Teilnehmer fördern. Grundsätzlich stehen aber die meisten Turniere Teilnehmern beider Geschlechter offen.

Wer lieber alleine statt im Team spielt, der kann sich bei den Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften (DEM) bewerben. Allerdings muss man sich erst in das Finale hocharbeiten und vor allem bei Turnieren der Landesverbände gewinnen. Bei der DEM kommen alle Altersklassen in einem Turnier zusammen, was bedeutet, dass die Veranstaltung oft bis zu 500 Teilnehmer hat.

Die jeweiligen Landesverbände organisieren auch Schulmeisterschaften, vor allem auch um den Sport hier populär zu machen.

Darüber hinaus gibt es auch viele Turniere, die nicht von Verbänden organisiert werden und an denen vor allem auf lokaler Ebene jeder Jugendliche teilnehmen kann, der daran Interesse hat. Gerade wer noch noch nicht weiß ob er oder sie Schach ernsthafter betreiben will oder wissen will, wie gut der eigene Kenntnisstand ist, kann zunächst einmal an einem Turnier probespielen und dann sehen, ob man Spaß am Spiel und am Wettkampf hat